Ben arrivata a casa!

Samstag, 30.07.2011

Jetzt bin ich nun nach fast sechs Monaten wieder zu Hause in Bayreuth. Nach neun Stunden Zugfahrt und mit neun Gepäckstücken kamen Marisa und ich gestern um Mitternacht am Bahnhof an - beide sehr traurig, weil keiner von uns Italien verlassen wollte. Dort haben wir leider auch das schöne Wetter gelassen, denn hier regnet es und ist sehr kalt...=( Aber nichtsdestotrotz habe ich schon wieder viel geplant, erstmal geht es morgen nach Würzburg zu der Kinderfreizeit, bei der ich drei Wochen mitarbeiten werde und zwischendrin mal nach München, um mit links eine Klausur in den Sand zu setzen ;-) Und sonst: Urlaub in Bella Germania!

Es war ein unglaublich schönes Semester, an dass ich immer wieder gerne zurück denken werde...hiermit endet dieser Blog. Schön, dass ihr mich hier auf dem Blog begleitet habt und danke für eure lieben Kommentare!

Eure Kathi

Die letzten Tage...

Donnerstag, 28.07.2011

...sind gezählt!

der torre dei lamberti......wechselt in den Farben......der italienischen Flagge

Morgen geht es leiderleider mit dem Zug nach Hause und der heutige Tag besteht darin, meine Koffer zu packen und mein Zimmer auszuräumen...che triste!

Natürlich war diese Woche mal wieder geprägt von Abschieden, unter anderem letztendlich auch meiner. Als seelische Unterstützung ist zum Glück Marisa da, die am Samstag aus Berlin angeflogen kam.Ich holte sie von Bergamo ab und wir schauten uns die Stadt an, die in der unteren Stadt aus prunkvollen Bauten bestand. Mit einer Seilbahn ging es in die obere Stadt, la Città Alta, die mittelalterlich mit engen Gässchen und schönen Plätzen wirkt.

Bergamo, im Hintergrund die obere StadtSeilbahn hoch zur Città Altalecker Pizza...=)Piazza Vecchia in BergamoBergamo- Stadtmauern der Oberen Stadt

Abends gabs unsere letzte WG-Party mit nicht ganz so vielen Gästen wie sonst, da viele schon weg waren, es aber dennoch sehr lustig und unterhaltsam war.

Dann folgte die Woche der "letzten Male": ein letztes Mal zum Gardasee, ins "TimeOut", unserer Stammkneipe, auf die Piazza Dante abends und heute ein letztes Mal in die Arena in La Traviata.

Garda

Am Dienstag machten Marisa und ich noch einen Ausflug nach Vicenza, nur eine halbe Stunde entfernt von Verona. Ein nettes Städtchen, in dem es viele Palazzi von Palladio gibt. Beeindruckt hat uns auch das Teatro Olimpico, dessen Bühne einfach nur genial konstruiert worden ist. Als würde eine Straße in die Bühne hineinführen...da traut man seinen Augen fast nicht!

Basilica Palladiana in VicenzaBühne des Teatro Olimpico Risi in Vicenza

Alles in allem gesehen war dieses Erasmussemester eine wunderschöne Zeit, die ich nicht missen möchte mit vielen vielen positiven und schönen Momenten und nur ganz wenigen negativen und mit vielen netten Leuten aus der ganzen Welt.

Kurz gesagt, eine Zeit, die ich nie vergessen werde!

Ich melde mich wieder, wenn ich dann (leider) in Deutschland angekommen bin, aber trotz aller Gefühlsduselei freue ich mich natürlich auch, euch alles wiederzusehen! Mein deutsches Handy ist erst wieder ab dem 1.8. in Gebrauch, davor bin ich wie gewohnt unter meiner italienischen Nummer verfügbar oder aber über diverse Handys meiner Familie/Freunden ;-)

Un ultimo bacio da Verona!

Sardegna - mehr blaues Meer geht nicht!

Dienstag, 19.07.2011

nel blu, dipinto del blu, felice di stare lassù...

Um auch noch einmal zum Abschluss dieses wunderbaren Erasmussemesters das Meer zu genießen, bin ich für 6 Tage nach Sardinien mit zwei Freundinnen geflogen. Nach einer seeeeeeehr turbulenten Landung (langsam krieg ich Flugangst!) kamen wir in unserer süßen kleinen Ferienwohnung direkt in der Altstadt von Alghero an. Da sich unser Aufenthalt in Sardinien mit dem einer Freundin überschnitten hatte, trafen wir sie dann auch gleich und genossen das mediterrane Flair und die Meerluft und sahen dem bunten Treiben in der Innenstadt zu. Alles war viel mediterraner als in Verona, am deutlichsten viel uns das auf in der Mittagspause: die Läden waren bis 17:30 (!!!) geschlossen, dafür aber auch bis 23:00 auf...

Gleich am ersten Tag machten wir uns auf zur Grotta di Nettuno, der Neptunsgrotte, die an der Spitze einer Landzunge direkt über dem Meer liegt und bis vor einigen Jahren auch nur per Boot zu erreichen war. Jetzt kann man an einem in den Felsen gehauenen Pfad über 600 Stufen hinab steigen und die Tropfsteinhöhlen bewundern. Wir hatten uns auch überlegt, mit dem Boot hinzufahren, aber als wir ein Boot sahen, dass bei starkem Seegang verzweifelt ersucht hat, anzulegen ohne an den Felsen zerschmettert zu werden, waren wir doch ganz froh, schon auf der sicheren Seite der Höhle zu stehen ;-)

Der Weg zur Grotte am Abhang entlangder Eingang der Grottein der Grotta di Nettuno im Orgelsaal

Nach der Führung durch die Höhlen (sehr beeindruckend!) hetzten wir dann die über 600 Stufen wieder hoch, um den Bus zum Strand zu bekommen. Ein herrlicher Strand, mit weißem feinem Sand, klarstem blauen Wasser und Sonne wie man es sich nur wünscht! Natürlich durfte ein Schnorchel und der obligatorische Sonnenschirm nicht fehlen und somit waren uns die kommenden Tage gesichert, an denen wir immer neue Traumstrände aufsuchten...mehr konnte man bei der Hitze (und auch bei der Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel) gar nicht machen. Aber einfach mal entspannen am Strand tut auch sehr gut...abends schlenderten wir meistens noch durch die dann plötzlich sehr belebten Gässchen, bevor wir todmüde vom Nichtstun ins Bett fielen =)

einer der TRaumstrände mit klarstem Wasser und feinstem Sandwir drei MädelsSpiaggia Le Bombarde bei Algheronach Sonnenuntergang hatten wir den Strand dann ganz für uns...Alghero bei NachtRiesensandburg am Lido di Alghero

Leider ging die Zeit viel zu schnell herum und heute zum Flughafen war nochmal kurzzeitig Stress: der Flughafenshuttle hatte 30 min Verspätung, hielt alle 500m, der Busfahrer hatte die Ruhe weg und machte erstmal ein Schwätzchen, während wir auf glühenden Kohlen saßen. Wir kamen dann auch pünktlichst zur Closing-Gate-Time an, bereit für einen neuen ruckligen Flug. Bei solchen Sachen sehne ich mich dann doch nach Deutschland zurück ;-)

Hier in Verona regnet es heute leider, aber ein bisschen Abkühlung tut mal ganz gut! Letzte Woche gab es in Norditalien auch ein Erdbeben, bei dem aber nichts passiert ist außer Zugverspätungen und aufgeregte Menschen - wir haben von dem (leider/zum Glück?) gar nichts mitgekriegt auf unserer Insel. Am Samstag kommt Marisa aus Berlin zu Besuch, die mich dann mit dem Zug übernächsten Freitag nach Bayreuth begleitet...aber daran will ich jetzt noch gar nicht denken!

Baci an euch alle!

Besuch aus München, die ersten Abschiedspartys und Ausflug nach Padua

Freitag, 08.07.2011

Teatro Romano bei Nacht

 

Letzte Woche kam Lisa aus München mit dem Zug über die Alpen und wir verbrachten vier schöne, entspannte Tage unter der heißen Sonne Italiens und genossen das Dolce Vita pur. Erst gab es zur Begrüßung zwar ein heftiges Gewitter, das sich zum Glück aber schnell verzog und so konnten wir nach Sirmione an den Lago fahren und uns im Wasser abkühlen, bevor es abends in den Barbiere di Siviglia in die Arena ging. Die Oper war total schön, unter anderem weil es diesmal kein tragisches Ende gab (wie sonst fast immer), das Bühnenbild (wie immer) aufwendigst gestaltet wurde und es zum Abschluss ein Feuerwerk gab.

in Sirmione mit einem Bougainvillea-Haus im HintergrundBühnenbild des Barbiere di Sivigliavor der Arena mit gelagerten Bühnenbildern

Samstags machten wir uns auf zum Veronesischen Markt am Stadion, der selbst für italienische Verhältnisse riesig ist und bei dem man so ziemlich alles kaufen kann, über Kleidung, Obst, Küchenutensilien zu Badteppichen und Haustieren. Und weil die italienische Flagge die Farben grün weiß rot trägt, sind auch diese Farben in der Kleiderwahl äußert in Mode anlässlich des 150. Jubiläums der Vereinigung Italiens...sono pazzi questi italiani!

Obststand auf dem MarktUmkleidekabine alla mercatogrün, weiß, rot - die Trendfarben

Ansonsten erkundigten wir Verona in gemütlichen Spaziergängen, bei einem Sprizz mit Erasmusstudenten, mit kleinen Shoppingpausen (die Saldi haben angefangen!) und mit einem Essen in der Mensa. Wir waren uns beide einig, dass die Münchner Mensa besser ist! ;-)

Leider ging die Zeit auch viiiiiel zu schnell herum und Lisa ist schon längst wieder abgereist - wie auch schon viele Freunde von mir in den letzten Wochen. Fast an jedem Tag ist irgendwo anders eine Abschiedsfeier und man kommt kaum mehr heraus, arrivederci zu sagen...schließlich sind es bei mir auch nur noch drei Wochen (auf den Tag genau!)...purtroppo!

Gestern war ich deswegen mit einer Freundin in Padua, das mit dem Zug nur eineinhalb Stunden von Verona entfernt ist. Eine wirklich schöne Stadt, mit vielen Bogengängen, alten und neuen Häusern, kleinen Kanälen und wunderschönen Piazze mit Kirchen. Es war nur ziemlich heiß, so dass wir eine Pause im Botanischen Garten machten, der sehr alt und sogar UNESCO-Weltkulturerbe ist.

Palazzo della Ragione in PadovaPiazza delle Erbe mit MercatoDer Prato della Valle - wunderschöner Platz!L'Orto BotanicoLilien im Botanischen Gartendie Blüten hatten den Durchmesser eines Tellers...riesig!

Ziemlich krass war dagegen die Heiligenverehrung des Heiligen Antonius von Padua, dem Stadtpatron. In der Kathedrale waren seine Zunge und sein Unterkiefer in einem goldenen Altar ausgestellt und überall gab es Rosenkränze, Gebetsheftchen und Kerzen zu kaufen mit 24h-Segnungs-und Beichtservice in 5 Sprachen...wir kamen uns vor wie in einem Supermarkt, wo man sich einfach so alles kaufen kann...Basilica del Sant'Antonio

Nach einem leckeren Eis fuhren wir abends dann fix und fertig von der Hitze wieder nach Verona und heute ist für mich lernen angesagt, während alle anderen zum See gefahren sind =( Aber da muss ich durch, schließlich habe ich nur noch 5 (!!!) freie Tage, an denen noch nichts geplant ist, wo ich richtig für Testtheorie im August lernen kann...

In den nächsten Tagen kommt ein Erasmus-Freund, der schon abgereist ist, wieder nach Verona und wir schauen uns zusammen Nabucco in der Arena an und dann gehts nächste Woche Donnerstag nach Sardinien! Yippieh!

Schöne Grüße aus dem Verona, das ich gar nicht mehr verlassen möchte!

Il dolce far niente

Samstag, 25.06.2011

Nun habe ich ein bisschen Zeit zwischen meinen Besuchen und dieser Eintrag ist schon längst überfällig!

Vor zwei Wochen kam Franzi aus Würzburg. Erst haben wir halb Verona leer geshoppt und am nächsten Tag dann noch den riesigen Wochenmarkt. Natürlich durfte auch ein Bad im Gardasee nicht fehlen. Montags fuhren wir mit dem Zug nach Mailand, was ich bis jetzt immer aufgeschoben hatte. Der Dom war wirklich beeindruckend und danach gingen wir ins Museo della Scala, wo man auch einen Blick in den Zuschauerraum der Scala werfen konnte…wirklich schön! Danach gings noch durch die Galleria Vittorio Emanuele zum Castello Sforzesco und dann -mailandtypisch- natürlich shoppen ;-)

der Mailänder Domtypische Mailänder Straße

Am Tag darauf waren wir in Venedig, wo ich Sina, eine Freundin aus Dresden, nach zwei Jahren wiedermal gesehen habe, da sie für eine Woche durch Italien gereist ist. Inzwischen war ich dieses Jahr schon dreimal in Venedig, aber die Atmosphäre wird einem nie langweilig!

am Markusplatz mit Franzi, Sina und ihrer Freundin

Am Mittwoch fuhr dann Franzi wieder gen Norden und es stand ein Abschiedspicknick von zwei lieben Erasmusfreunden an, die hier jetzt schon ihre Zelte abgebrochen haben. Im Anschluss kamen dann meine Eltern mitsamt Bruder an, die ich zum Glück auch in unserer Wohnung unterbringen konnte, weil zwei meiner Mitbewohner im Moment nicht da sind. Dadurch lief einiges entspannter ab. Erstmal machten wir eine ausgedehnte Veronaführung mit allen vier wichtigen Kirchen. Am Freitag besuchten wir eine alte Arbeitskollegin von Mama, die nach Reggio nell’Emilia geheiratet hatte. Mit ihr machten wir einen „Gang nach Canossa“, das in der Nähe lag und über eine kurvenreiche kleine Straße zu erreichen ist…ich hinter dem Steuer und einem Italiener hinterherrasend, ein Spaß ohnesgleichen ;-) Oben angekommen konnten wir aber einen wunderschönen Blick über die Ruine (nicht mehr viel da) und die Umgebung des Apennins werfen, die stark von Erosion betroffen ist und eigenartige kleine Schluchten formt. Danach gabs ein lecker Abendessen mit vier Gängen auf italienische Art und Weise, lecker!

Picknick zu Füßen Veronadas Highlight des Verona-Sightseeings...NICHTCanossa mit Erosionsfeldernmit Mamas Freundin

Samstag war der Höhepunkt der Woche: die Opernsaison der Arena in Verona ist eröffnet! Natürlich habe ich Karten besorgt und wir konnten die Erstaufführung der diesjährigen Aida sehen. Um 19 Uhr machten wir uns auf, um gute Plätze zu bekommen, ehe es um 21:30 anfing. Die Zeit dazwischen vertrieben wir uns mit einem leckeren Picknick und Schwätzchen mit Bambergern vor uns. Wie klein die Welt doch ist. Leider fing es immer wieder zu regnen an für geschätzte fünf Minuten und jedes Mal danach rückte ein Putztrupp an, um Bühne und Orchestergraben zu trocknen. Auch die Oper wurde zweimal wegen Regen unterbrochen, aber zum Glück immer wieder aufgenommen bis dann um 02:00 Uhr die Schlussszene war. Ein großartiges Spektakel, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte, wenn man in Verona ist!

Volle Arena - fast wie zu Römerzeitenvom Regen abgeschirmtPutztrupp im OrchestergrabenAIDA

Wir machten auch noch Ausflüge nach Soave, einem kleinen Weindorf mit einer hübschen Burg in den Hügeln Veronas, und eine Küstentour entlang der Westseite des Gardasees, was so nur mit dem Auto möglich ist.

in SoaveWeinberge wo man nur hinsieht...Gardasee-TourLimone sul Garda

Venedig durften sie dann alleine anschauen, während ich hier meine Sachen packte, damit ich Ende Juli nur noch wenig im Zug transportieren muss. Schon komisch, jetzt schon an Packen und Abschied zu denken, dabei sind es noch fünf Wochen bis dahin…

Das Wetter spielt zumindest inzwischen wieder mit, nach 2 Wochen sehr wechselhaftem Wetter kam letzte Woche eine Hitzewelle mit über 30°C an, die auch weiterhin so anhalten soll…also nicht verwunderlich, dass ich letzte Woche viermal am Lago war ;-)

Schöne sommerliche Grüße an euch ins kalte Deutschland oder wohin auch immer!

Das Urlaubssemester kann beginnen!

Dienstag, 07.06.2011

Nachdem meine Prüfungen jetzt hier in Italien abgeschlossen sind, kann jetzt endlich die Besuchs-und Rumreisezeit beginnen!

Am 31.Mai war gleich nach den mündlichen Prüfungen in Italienisch ein Erasmus-Fest der Uni, wo jedes Erasmus-Land zukünftigen italienischen Erasmusstudenten Fragen beantwortet hat und es ein paar Köstlichkeiten des Landes gab…ein kunterbuntes Sommerfest mit Spielen und vielen vielen Flaggen!

Erasmus-Sommerfest im UnigartenFähnchen-Spiele

Am nächsten Tag gings dann mit dem Zug nach La Spezia. Pustekuchen! Denn der Zug, den wir nehmen wollten um 6:55, fuhr -aus welchem Grund auch immer-nicht mehr und wir mussten allein in Verona schon 2,5 Stunden warten, bis wir einen Zug nehmen konnten. Der brachte uns dann in ein Kaff, wo wir uns nichtsahnend auf eine schöne Bank setzten…leider war diese voll mit Harz…seitdem hatte unsere kleine Reisegruppe einen Namen: Har(t)z 5 =) Der restliche Teil der Reise verlief dann aber wie am Schnürchen und wir kamen 4 Stunden zu spät in unserer wunderschönen Ferienwohnung an. Abends schauten wir uns noch La Spezia an und am nächsten Tag gings in die Cinque Terre. Ein Naturpark mit fünf kleinen, am Berg klebenden Dörfchen, die man nur zu Fuß oder Zug erreichen kann und wo auch schön baden kann, was wir auch ausnutzten ;-)

unsere ReisetruppeDie Promenade von La SpeziaRiomaggiore-eines der Cinque Terrean der Via dell'AmoreMonterosso mit Strandam 2.6. war Tag der Republik...und wurde dementsprechend gefeiert...

Am nächsten Tag fuhren wir nach Lerici für einen Strandtag, doch leider war eine geheime Bucht nicht zugänglich, die wir vor 3 Jahren entdeckt hatten,  als ich in La Spezia gearbeitet hatte. Ein Erdrutsch hatte sie zerstört :-( Deswegen mussten wir mit dem schönen Sandstrand Venere Azzurro vorlieb nehmen…war aber trotzdem meraviglioso!

Lerici-gemalt

Am Samstag nahmen wir den Zug nach Genua, sahen uns die Stadt an und verbrachten einen schönen Tag zwischen all den kleinen winzigen Gässchen in der Altstadt und im Gegensatz dazu den pompösen Straßen mit Prachthäusern.

farbenfrohes Eis in Genua

Sonntags, der Tag der Abreise, fuhren wir mit dem Bus noch nach Portovenere, nahmen noch ein letztes Bad im kristallklaren Wasser in einer schönen Bucht und fuhren dann sieben (!!) Stunden über Mailand nach Verona, weil besagter Zug immer noch nicht fuhr…alles in allem wirklich schöne Tage in Ligurien, obwohl ich jetzt schon das fünfte Mal dort war. Immer wieder schön!

PortovenereMeeeeer!

Diese Woche ist jetzt von Regen geprägt, es kommt einem schon fast wie Herbst vor, deswegen ist Putzen, Ordnen usw. angesagt, weil ab Freitag eine Besucherwelle anrollt…quasi nonstop einen Monat lang =) Ich freu mich aber trotzdem auf jeden einzelnen!

Compleanno!

Montag, 30.05.2011

Erst einmal vielen vielen Dank für eure Glückwünsche zu meinem Geburtstag, ich habe mich über jeden, sei es via Post, Email, Skype oder Facebook sehr gefreut! Es war ein schöner Tag, der gleich früh morgens mit einer Prüfung in Pädagogischer Psychologie auf italienisch natürlich begann (hab soeben erfahren, dass ich 24/30 Punkten bekommen habe, mehr als ich erwartet hatte, yippieh! :D). Danach habe ich mich mit Freunden zum Einkaufen für die Party am Abend getroffen, und als wir schwer beladen nach Hause gekommen sind, standen da aus dem Nichts ein paar Freunde, die mich überraschten! Es war wirklich eine gelungene sorpresa mit Girlanden, Kuchen und Sekt (bis auf die Tatsache, dass ich ca. eine Stunde zu früh da war ;), aber dafür wars umso schöner). Abends waren dann ca. 30-40 Leute zu einer Doppelgeburtstagsparty von einer finnischen Freundin und mir geladen, die sehr lustig mit gutem Essen und wieder ein paar Überraschungen den Tag ausklingen ließ...un compleanno in modo internazionale!

Überraschung!mein Geburtstagstisch=)Geschenke!ERASMUS-Leutchen

Sonst verbrachte ich die meisten Tage eigentlich fast ausschließlich mit Lernen, denn heute hatte ich meinen Italienisch-C1-Test, der ziemlich schwierig war. Die Texte gingen über hochwissenschaftliche Themen wie Nuklear-und erneuerbare Energien, wissentschaftliche Forschung im Bereich des Univerwaltungssystems etc...Vokabular, das man nicht unbedingt auf Lager hat ;-) Morgen kommt noch das mündliche und dann bin ich fertig =) JUHU! Bereit für Sommer, Sonne, Strand und Meer!

Das haben wir am Samstag schonmal ausprobiert und waren das erste Mal im Lago di Garda schwimmen...einfach nur herrlich!

Eis, Wasser, Sonne...was will man mehr?!

Am Mittwoch fahre ich mit 4 Freunden nach La Spezia, um die wunderschöne Landschaft der Cinque Terre und Genua für 5 Tage anzuschauen...kanns kaum erwarten, die ganzen bekannten Orte und schönen (geheimen) Strände aufzusuchen!

Un bacio dall'Italia!

Italien ist nicht gleich Italien...eine Rundreise durch Apulien

Sonntag, 15.05.2011

Matera, Stadt aus Höhlen und Felsen

Zwischen dem Lernen schaffs ich jetzt doch einmal, meine Eindrücke der letzten Woche aus Süditalien euch zu beschreiben:

Nach einem relativ kurzen Flug sind wir, zwei Freunde und ich, dienstags in Brindisi gelandet und gleich nach Lecce weitergefahren. Dort angekommen, haben wir nur durch Zufall unser B&B gefunden, bei dem sich aber herausstellte, dass unsere Buchung gar nicht vorgenommen worden ist...aber spontan wie die Italiener sind, bekamen wir natürlich sofort ein Apartment mit einer Gewölbedecke...che bello! Lecce selbst ist eine der Barockhochburgen Italiens, überall Kirchen mit einer Fassade, die man in Deutschland vergeblich suchen würde.

Lecce

Am Mittwoch machten wir uns mit einer Bummelbahn im 60iger Jahre Stil nach Gallipoli auf, am Meer gelegen auf einer Halbinsel. Die Altstadt war fast schon ein bisschen griechisch, mit weißen flachen Häusern und Eingängen, die direkt ins Wohnzimmer führten und natürlich offen standen...nach einem Eis, das uns durch den Wind förmlich um die Ohren schlug, machten wir uns auf zum Strand...und da musste ich natürlich ins Wasser, obwohl es schon noch recht kalt, dafür aber türkis und klar war. Aber fünf Minuten habe ich es schon ausgehalten!! =)

Gallipolienge Gassen auf der Halbinselam Meeeeer

Donnerstags gings über Alberobello nach Bari, wo wir weitere zwei Nächte verbrachten. Alberobello ist ein kleines süßes Städtchen mit lauter Trulli, einer Häuserbauart, die nur in dieser Region herrscht. Schön anzuschauen, leider ein bisschen zu touristisch mit lauter Souvenirlädchen. Aber zum Glück war noch keine Hochsaison, sonst hätten wir uns da wahrscheinlich durchschieben müssen...

Alberobello - eine Landschaft aus Trulli

Bari selbst hat eine sehr schöne Altstadt, mit lauter engen Gassen und typisch mediterranem Flair. Die Neustadt ist dagegen sehr modern, dafür gibt es viele Geschäfte dort =) Man merkt aber schon den Unterschied zu Norditalien, sowohl in der Mentalität der Leute, als auch in der Landschaft mit vielen Olivenbäumen, Kakteen und Palmen...ich weiß aber nicht, was ich schöner finde...einfach anders. Vor allem jetzt gab es Felder voll mit wilden, bunt blühenden Blumen und Mohn, die im Sommer wahrscheinlich nur noch verdorrt sind.

Baris NeustadtBariPromenade in Bariin der Altstadt Baris

Am Freitag sind wir dann nach Matera gefahren, eine Stadt, die hauptsächlich aus Höhlen besteht, die in den weichen Tuffstein gehauen und dann weitere Etagen obendrauf gesetzt worden sind. Sehr beeindruckend, da es nicht nur ein paar, sondern eine ganze Stadt voll sind! Mittags war es dann aber im Land so heiß, dass wir den Zug zurück nach Bari genommen haben, und dann am Strand dort noch ein bisschen entspannen konnten.

Materas Schlucht

meine lieben ReisebegleiterStein, Stein, Stein..

Samstags gings dann wieder nach Brindisi, wo wir uns kurz noch die Stadt angeschaut haben und dann den Flieger heim genommen haben.

Alles in allem 5 Tage, die sich wirklich gelohnt haben, um einmal auch eine andere Seite Italiens kennenzulernen.

Viele Grüße aus dem inzwischen sehr warmen Verona!

Trieste

Montag, 09.05.2011

Der Canale Grande von TriestePiazza dell'Unità d'Italia-wunderschöner und zugleich größter Platz der Welt, der aufs Meer hinausgehtam HafenTrieste aus der Sicht des kleinen Dörfchens namens ProseccoCastello San GiustoTeatro Romano-gibt's hier in fast jeder Stadtin Slowenien, gleich um die Eckedas Rathaus bei Nacht

Schön wars!

Die Reisezeit beginnt!

Mittwoch, 04.05.2011

Jetzt ist es auch schon Mai, die Temperaturen haben sich ziemlich eingependelt auf einem moderat-warmen Niveau und ich habe Halbzeit hier. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht! Das wollen wir hier aber auch alle nutzen und deswegen gehts mit Freunden am Wochenende wahrscheinlich nach Trieste und dann am Dienstag mit dem Flugzeug nach Brindisi, in den Absatz des Stiefels von Italien. Reisebericht folgt ;-)

Mit meinem zweiten Besuch, einer Freundin aus Bayreuth, mit der ich zusammen in Italien gearbeitet hatte, gab es auch viel zu sehen. Und es war das erste Mal, dass ein Zug hier nennenswert Verspätung hatte (mehr als 30 min)...das italienische Bahnsystem kann wirklich mit dem Deutschen mithalten und ist billiger und auch pünktlicher...man mag es nicht glauben ;-) und es gibt weniger Streiks! Ich bin schonmal gespannt, wie das hier am 6. Mai abläuft, denn da ist hier sciopero generale, Generalstreik, schon seit Wochen angesagt und Plakate hängen überall aus. Wahrscheinlich am besten, auf alles mögliche einfach zu verzichten und nichts zu planen...

Aber zurück zum Besuch: am ersten Tag habe ich die Stadt gezeigt, inzwischen bin ich schon fast routiniert, hab die perfekte Tour durch Verona rausgefunden und kann allerlei erzählen =) Nach einem kleinem Aufstieg zum Castello San Pietro sind wir nach Peschiera del Garda gefahren, wo wir aber immer ein bisschen mit der Sonne gerungen haben, dass sie endlich hinter den Wolken herauskommt. Und sie kam! Dann ein bisschen das Strandleben genossen, lustige Fotos gemacht und dann abends noch einen obligatorischen Sprizz getrunken.

Blick vom Castello San Pietro auf die Ponte Pietra, Veronas älteste Brücke aus RömerzeitSprizz!

Am nächsten Tag sind wir nach Bologna gefahren. Leider hat es geregnet, aber kaum hatte ich meinen Regenschirm aufgespannt, hat es aufgehört. So solls sein! Abgesehen davon, wäre es nicht so schlimm gewesen, weil Bolognas Innenstadt mehr als 40km Bogengänge hat, in denen man gut flanieren kann.

Es ist wirklich eine schöne Stadt, zum Glück nicht so touristisch überlaufen wie andere italienische Städte, dafür aber umso typischer. Es gibt eine große piazza, ganz viele Kirchen und viele gelaterie...das beste Eis bisher! Bologna ist vor allem auch bekannt wegen seiner zwei schiefen Türme (da kann Pisa nicht mithalten...) und der ältesten Uni von Europa...der Dom war auch faszinierend, weil er nach ursprünglichen Plänen die größte Basilika werden sollte. Leider aber gab es dann einen neuen Papst, der etwas dagegen hatte, dass St-Peter in Rom übertroffen werden würde und hat kurzerhand die Pläne umgeschmissen und die Kirche schnellstmöglich fertig bauen lassen. Und die angefangenen Seitenflügel einfach zumauern lassen...

Der Dom von Bologna, leider nicht wirklich zu sehen...Seitenansicht vom Dom mit angefangenem SeitenflügelBogengängedie schiefen TürmeUniversità degli studi di Bologna

Samstags bin ich mit ein paar Freunden nach Valeggio sul Mincio gefahren, südlich des Gardasees mit einer Burganlage der Skaliger und einem mittelalterlichen Mühlenviertel. Sehr süß und beschaulich!

in ValeggioValeggios Mühlenviertel

Am Montag abend gabs dann ein Highlight im italienischen Fernsehen: eine Musikshow, bei der wir im Publikum saßen. Vor ein paar Wochen ist es aufgezeichnet worden und es waren viele italienische cantautori da, die von den Italienern regelrecht verehrt werden und auch sehr bekannt sind. Das dann nochmal im Fernsehen zu sehen, war sehr interessant, weil man gemerkt hat, wie viel rausgeschnitten wurde...und wir waren auch mindestens 6-7 mal zu sehen :D

Heute war meine letzte Vorlesung für psicologia dell'educazione, in 3 Wochen ist dann die Klausur. Dafür muss ich mehr als 150 Seiten auf Italienisch lesen und bekomme dann 2 (!!!) Fragen gestellt...ohne Kommentar!

Morgen gibts ein German-French-Aperitivo mit lauter guten Leckereien, ich werde einen Obatzter beisteuern =)

Un caro saluto dall'Italia!

Besuch n° uno

Dienstag, 26.04.2011

Ausblick über Verona

Ulrike war jetzt über Ostern da und wir haben 4 schöne, touri-typische Tage verbracht: erst in Verona alles angesehen, was es zu sehen gibt, am nächsten Tag ein bisschen shoppen, dann nach Sirmione an den Gardasee und gestern nach Venedig. Zum Glück hat das Wetter mitgespielt, sonst wäre es nur halb so schön gewesen...jetzt startet sie gerade mit dem Flugzeug gen Norden und in eineinhalb Stunden kommt mein nächster Besuch =)

Hier ein paar Eindrücke:

Leckerlecker..picknicken mit Blick auf die StadtSirmione-eine wunderschöne Halbinsel im Süden des GardaseesVenezia...Titelbild des Lonely Planet =)

Ponte RialtoDie Arena, Mittelpunkt Veronas

Verona in fiore

Samstag, 16.04.2011

Leider habe ich nicht viel Zeit zum Schreiben, aber laut dem Motto des Wochenendes, Verona in fiore-Verona in Blumen, gibt es ein paar Bilder. Zur Zeit findet nämlich ein Blumenmarkt auf der Piazza Bra, dem Platz vor der Arena statt, mit ganz vielen schönen und auch exotischen Blumen...da konnte ich mich heut ein bisschen entspannen vom Endspurt der Lernerei für Philosophie, ganz schön anstrengend auf einer anderen Sprache zu lernen!

Aber bald ist ja Ostern, da bekomme ich Besuch von meiner Schwester und dann gleich im Anschluss von einer Freundin aus Bayreuth, wo dann der Stress der letzten Woche wieder mit Sightseeing ausgeglichen wird ;-)

Am Gardasee bei über 30° Grad war es letzte Woche fast schon zu warm...aber im Schatten der Palmen perfekt!Mediterranes FlairIm Parco Raggio del sole- Sonnenstrahlpark, gleich bei mir um die Ecke!Herz-Cappuccino-aber wer ihn nach 11 Uhr trinkt, outet sich als Tourist...fiori e l'arenaPiazza BraZitronenbäumchen

Schöne (Rest-)Ferien euch und schonmal Frohe Ostern!

Estate in Italia!

Dienstag, 05.04.2011

Peschiera del Garda

Was wir als Deutsche als Frühling bezeichnen, haben wir inzwischen schon hinter uns gelassen und genießen den „Sommer“! Es ist so warm, dass wir manchmal schon den Schatten suchen, damit man sich keinen Sonnenbrand holt…wie zum Beispiel am Wochenende am Gardasee in Peschiera del Garda, wo wir uns den nächsten Strand gesucht haben, mit den Zehen die Wassertemperatur getestet haben (leider noch zu kalt!) und uns dann von der Sonne bescheinen haben lassen. Da kamen richtig Urlaubsgefühle auf! Leider mussten wir dann auch recht bald wieder gehen, weil unsere WG am Samstag eine Grillparty gab, die es noch vorzubereiten galt. War sehr schön mit vielen internationalen Gästen und gutem Essen :-) Am Tag danach waren wir aber doch ein bisschen geschockt, als wir in die Küche kamen und die Überreste sahen! Aber dank einer Freundin, die mir half, war das auch schnell beseitigt! Wozu macht man denn WG-Partys ;-)

Nach der Putzerei machten wir dann einen Spaziergang zum Teatro Romano und spazierten danach in einen parco pubblico auf einem der Hügel Veronas. Dort picknickten wir mit den Resten des Vortages, da noch einiges übrig war. Es war wunderschön auf einer Blumenwiese, mit blühenden Bäumen, Vogelgezwitscher…bis auf einmal ein Hund zu uns kam, uns partout umkreiste und nicht weggehen wollte bzw. auch nicht weggepfiffen worden ist. Dann entdeckte er unsere (schon leere) Salatschüssel und schlabberte sie aus, obwohl wir ihn wegschubsten, anschrien (in 3 Sprachen!)…zum Wohl! Nach geschätzten zehn Minuten stetigen Umkreisens und Beschnupperns ließ er uns dann endlich in Ruhe. Ab jetzt heißt es Achtung geben vor italienischen Hunden!

Teatro RomanoAussicht vom teatro romanoErasmustruppe zwischen historischen Gemäuern unsere Picknickswiese

Leider muss ich mich jetzt ein bisschen mehr auf die Uni konzentrieren, in zwei Wochen habe ich eine mündliche Prüfung in Philosophie, wo ich auch ein Essay schreiben muss und da heißt es jetzt lesen,lesen,lesen. Hier ist es üblich, dass man pro Kurs mindestens drei Bücher lesen muss und sie dann quasi auswendig vorbeten muss. Mal sehen, wie das so wird. Aber zum Glück gibt es in der Uni eine große Wiese, auf die man sich legen und lernen kann, dann ist es doch ein wenig angenehmer bei dem schönen Wetter! Ich hoffe, ihr genießt auch einen schönen Frühling!

Liebe sommerliche Grüße aus Verona!

Urlaubsfeeling am See

Sonntag, 27.03.2011

der Porto von Lazise

Endlich ist es mir gelungen, jetzt einmal an den Gardasee zu fahren, nachdem in den letzten Wochen jedes Mal etwas dazwischen kam…gestern spielte sogar das Wetter mit, Sonnenschein pur und warme Temperaturen über 20 °C =)
Gleich in der Früh machten wir uns mit dem Bus auf nach Lazise, einem kleinen Ort  an der Ostküste des Gardasees, ca. 30 km von Verona entfernt. Dort angekommen schlenderten wir ein bisschen durch die kleinen Gassen, an der Promenade entlang, genossen den Blick auf den See, saßen in einer Blumenwiese, bestellten eine Pizza und dann fuhr auch schon der nächste Bus in den Nachbarort, nach Bardolino. Das kleine Städtchen ist vor allem wegen seines Weinanbaugebiets bekannt und soll eines der edleren Orte am See sein. Jetzt ist aber noch nicht die Touristenzeit, also haben wir davon weniger mitbekommen. Wir spazierten ein bisschen am See entlang und konnten gar nicht genug von der warmen Sonne kriegen. Nach einem leckeren Eis mit frischen Erdbeeren gings dann bei Sonnenuntergang wieder heim…insgesamt ein sehr schöner Ausflug, der auch nach Wiederholung schreit! ...und wenn man mit dem Zug fährt, ist man in einer Viertelstunde auch schon da, also echt ein Katzensprung!

meine Reisebegleiter Blick auf den Gardasee

Ansonsten war die Woche auch recht abwechslungsreich, mal da in einen Park gehen, mal dort einen Sprizz trinken, dann natürlich auch Uni und berühmt-berüchtigte Erasmus-Partys ;-) Aber langsam muss ich mich ein bisschen für die Uni ins Zeug legen, Mitte April sind zwei Prüfungen, eine Zwischenklausur in Wahrscheinlichkeitsrechnung und eine Endklausur in Philosophie…hoffentlich wird mir der Schein dann in Deutschland dann auch anerkannt, weil an der LMU mag mir keiner antworten…die sind wahrscheinlich alle noch in den Ferien!

Sprizz!!!...das Nationalgetränk der ItalienerPiazza delle Erbe, der Mittelpunkt Veronas

 

Eine schöne Woche euch allen und bis bald!

ein paar Fotos diesmal...

Sonntag, 20.03.2011

Käse&Wein-Abend mit seeeehr viel Käse!!!Italiener - wie sie feiern anlässlich 150 Jahre ItalienParade anlässlich des Feiertags mit lustigen Hüten =)Verona at night..und bei Tag mit grandioser SichtLiebesbeweise auf der BrückeAufstieg zum Castello San Pietrooben angekommen...und schöne Aussicht genießen!und danach: GELATO...mmmmh

In montagna!

Sonntag, 13.03.2011

Gestern beschlossen wir spontan nach Trento zu fahren, da das Wetter nicht allzu gut war (Nebel, der nicht weggehen wollte...). Eigentlich wollten wir zum nahegelegenen Gardasee fahren und dort ein bisschen die Sonne genießen, doch pünktlich zum Wochenende sagte die Sonne ade =( Aber der Gardasee ist ja nicht aus der Welt!

In Trento (oder auf deutsch Trient) besichtigten wir zuerst das Castello del Buonconsiglio, das "Schloss des Guten Rats". Von außen relativ unscheinbar, aber innen gab es viel zu sehen, schöne Räume mit Fresken, Stuck und vielen Bildern. Aber auch eine ägyptische und archäologische Austellung war dort beherbergt und zudem eine Sonderausstellung über alte Madonnenfiguren aus den Abruzzen, die aus den Trümmern des Erdbebens dort vor 2 Jahren gerettet worden sind...

im castello del buonconsiglioBlick über das neblige TrentoFresken und Turm aus dem 13. Jahrhundert

In Trento selbst gab es eine schöne Altstadt mit einem Dom und alten Häusern mit vielen Fresken an den Außenwänden. Da letzte Woche ja Weltfrauentag war, fand ein Kunsthandwerksmarkt statt mit lauter selbstgemachten Sachen von Frauen für Frauen. Aber das meiste davon typisch italienischer Kitsch...leider ging der Akku meiner Kamera leer, daher nur ganz wenige Fotos. :-(

Nach einer bruschetta und einem gelato ging es dann noch mit einer Seilbahn auf ein Bergdorf, wo wir einen kleinen Spaziergang machten, um dann danach zum Zug zu rennen. Wir schafften ihn zum Glück auch noch. Schnee lag (leider/zum Glück?) keiner mehr, außer auf den Berggipfeln...

Abends gaben meine Mitbewohner und ich dann unsere zweite WG-Party mit vielen netten Gästen und heute früh vielen leeren Flaschen ;-)

Ansonsten war diese Woche recht ruhig, ich hatte ziemlich wenig Uni. Am Dienstag war ich auf einem bayrischen Abend eingeladen, zu dem ich einen Obatzder beisteuerte. Alle waren sehr angetan =) Langsam müssen wir nämlich ein bisschen Abwechslung in unsere Ernährung bringen, Pasta und Pizza ist zwar sehr lecker, aber ab und zu darf es gern auch mal was anderes sein!

Cena bavarese

Danach gings noch auf eine Faschingsparty, doch die Zubringerbusse waren nicht gut organisiert und so kam es vor, dass wir gute eineinhalb Stunden für die Hinfahrt brauchten und zwei Stunden heim...so viel zu organizzazione italiana ;-) trotzdem war es aber ganz gut!

Morgen fängt mein Sprachkurs an, dann werde ich wieder ein bisschen mehr Uni haben, aber nicht lange, denn Donnerstag und Freitag haben wir frei, da 150 Jahre Einheit Italiens gefeiert wird. Mal schauen, was wir dann nächstes Wochenende machen!

Tantissimi saluti e grazie per i vostri commenti!

Carnevale und Frühlingsgefühle

Montag, 07.03.2011

Die letzte Woche war mal wieder sehr ereignisreich, aber am besten, ich fange von vorne an zu erzählen und lasse ein paar Bilder sprechen:

Am Mittwoch hatte ein finnischer Freund Geburtstag, was wir gleich zum Anlass nahmen, unseren Ofen auszuprobieren und einen Kuchen zu backen und dann eine schöne festa im Wohnheim zu feiern. Am Schluss waren so viele Leute da, die wir gar nicht kannten, sehr international, aber auch sehr schön mit interessanten Gesprächen.

Ville, das Geburtstagskindlauter Erasmusstudenten am Feiern :)

Am nächsten Morgen bekam ich eine Mail aus München von der Mathefakultät, dass ich die Klausur in Geometrie ganz knapp nicht geschafft hatte. Ich war schon bisschen entnervt, weil ich für die Nachholklausur nach Deutschland fahren müsste. Nach 5 min jedoch kam nochmals eine Mail, dass „nach Rücksprache mit dem Professor“ ich den Schein doch bekommen würde. Himmelhochjauchzend bin ich durch die Wohnung gehupft, weil die Klausur echt schwer und unfair war. Aber ich drück euch, die ihr die Nachholklausur schreiben müsst, 1000x die Daumen!!!

Am Freitag hatte ich dann auch endlich meine erste Mathevorlesung, Wahrscheinlichkeitstheorie. Die Professorin (ja, eine Frau!) ist ganz in Ordnung. Das Tempo ist im Vergleich zu uns seeeeeehr langsam, es werden eine Menge trivialer Beispiele gemacht, das einzige Problem: die italienische Handschrift. a, e, i, o sind zum verwechseln ähnlich, auf dem t ist manchmal kein Strich, also wie ein l, g und p sind auch quasi gleich…zum wahnsinnig werden. Also immer schön die Ohren aufsperren;-) Auch gibt es keine Übungsblätter oder Tutorien oder etwas desgleichen, das scheint alles in der Vorlesung selbst stattzufinden. Mal schauen, wie lange es braucht, bis ich aufgebe!

die Mathefakultät in Borgo Roma

Freitag war auch Faschingsumzug in Verona, denn es war il venerdì del gnocolar, der Freitag des Gnocchi-Königs. Ein Riesenfest mit  einem Umzug, der sich sehen lassen kann. Durch die engen Gassen im centro storico kamen die großen Fahrgestelle ganz knapp durch, insgesamt zog die sfilata knapp zwei Stunden an uns vorbei mit ganz viel Konfetti und lauter Musik und caramelle…=)

Arena-FaschingswagenDer König der Gnocchi mit seiner GnocchigabelTeil des Faschingsumzugs...ohne Worte

Abends waren wir auch auf einem Fasching, allerdings etwas anderer Art: das Motto war Punkanarchy. Also zogen wir uns so punkig wie möglich an. Eine etwas schwierige Angelegenheit, da ich alles andere als einen punkigen Kleidungsstil habe ;-) Als wir uns dann aber alle in diesen verrückten Outfits in der Stadt getroffen haben, fielen wir schon minimal auf! Die Party selbst war in campagna, sprich inmitten Feldern auf einem Gutshof, wo wir mit Bussen hingebracht worden sind. Da es aber schon um sechs Uhr losging, waren wir um elf schon so fertig und müde, dass wir nach fünf Stunden essen, trinken und tanzen uns ein Taxi nahmen und heimfuhren.

Punkanarchy

Das war auch gut so, weil es am nächsten Tag auf nach Venedig ging. Der Bahnsteig war gestopft voll und als der Zug nach 20 min Verspätung endlich kam, passten wir nicht mehr rein und mussten auf die nächste Regionalbahn warten. Aber immerhin kamen wir nach eineinhalb Stunden Verspätung in Venedig an bei herrlichstem Wetter und Sonnenschein. Nach dem Gewühle durch die Menschenmenge am Bahnhof traf ich auch Lisa, Steffi und Co, die für ein Wochenende nach Italien gekommen waren. Venedig ist so eine zauberhaft schöne Stadt! Vielleicht nicht ganz, wenn man am Faschingssamstag dort hinfährt, aber ein bisschen was konnte ich von dem Zauber schon erhaschen…auf dem Markusplatz war so viel los, dass wir anstehen mussten, um dorthin zu kommen. Als wir endlich dort waren, wollten wir nur noch eins: weg, weg, weg von den vielen Menschen. Zum Glück gab es aber deswegen kaum Tauben, von denen ich ein bisschen Angst hatte…:D
Also entschlossen wir uns, ein vaporetto, ein venezianisches Bus-Boot zu nehmen und nach Murano, der Glasbläserinsel zu fahren. Dort war wesentlich weniger los, aber trotzdem sehr schön und malerisch. Natürlich konnte ich mir es auch nicht nehmen, eine Maske zu kaufen, die dort in Massenware angeboten werden. Am Abend machten wir noch einen kleinen Bummel durch die Einkaufsstraße, wo dann (meistens) Italiener in Gruppenfaschingskostümen herumliefen und feierten. War sehr lustig, was sie sich alles einfielen ließen! Nach diesem schönen Tag habe ich mir fest vorgenommen, dieses Jahr auf jeden Fall noch ein- (oder zwei-/drei-?!)mal nach Venedig zu fahren, um diese schöne Stadt genauer anzuschauen und besser zu genießen…

Ponte RialtoMasken, Masken, MaskenLisa und ich auf dem überfüllten Markusplatzin Murano, der Glasbläserinsel

Nachdem jetzt endgültig der Frühling bei uns Einzug gehalten hat, die Sonne schon richtig warm ist und man nicht mehr mit Mütze und Handschuhen und Regenschirm herumlaufen muss, sind wir gestern in die Giardini Giusti gegangen, von denen schon Goethe in seiner italienischen Reise geschwärmt hat. Ein wunderschöner Garten mit Aussicht auf ganz Verona…oben am Aussichtspunkt angekommen, setzten wir uns erstmal in die Gänseblümchenwiese und genossen die warme Sonne.

Giardini GiustiSonne tanken

Abends dann hieß es Abschied nehmen von meiner ehemaligen Mitbewohnerin Katie. Es war eine schöne WG-Party, und wir haben gemerkt, dass unsere Wohnung perfekt für weitere Partys ist…perfetto! Statt Katie ist jetzt Ted, auch ein Engländer, bei uns eingezogen. Er ist sehr nett und spricht Englisch der feinsten Art, vielleicht kann (oder muss?) ich mein Englisch ein bisschen aufpolieren ;-)

Heute war gleich früh der Placement Test der Italienischkurse, die nächste Woche beginnen. Ich bin in der höchsten Stufe (C1) gelandet, will aber eine Stufe tiefer, da der C1-Kurs nicht so gut sein soll und man nur den Konjunktiv rauf und runter übt. Dazu hab ich keine Lust und bringt auch einen im Sprachgebrauch nicht wirklich weiter.

Jetzt werde ich mich gleich wieder auf den Weg in die Uni machen, filosofia della formazione wartet :-)

PS: Ich habe euch meine PLZ falsch angegeben, habe ich gemerkt. Sie lautet 37122, NICHT 37112...sorry!

Alltag?! Niemals...

Montag, 28.02.2011

Alltag zieht hier noch lange nicht ein! Inzwischen sind auch meine zwei neuen Mitbewohner, zwei Tschechen eingezogen, die beide sehr nett und aufgeschlossen sind. Anfangs haben wir vergeblich auf sie gewartet, bis sie abends endlich ankamen, aber sie hatten unsere Nummer vergessen und mussten den Weg vom Bahnhof so alleine finden…morgen kommt dann unsere nächste neue Mitbewohnerin, da die andere leider jetzt schon wieder zurück in ihre Heimat fährt, weil ihr ein Jahr doch zu lang geworden wäre. Sehr schade, da sie wirklich sehr nett ist! Dann sind wir aber komplett =)

Sonntag wollten wir ja eigentlich nach Vicenza und Padua fahren, doch leider war das Wetter dermaßen schlecht, dass wir es auf schönere Tage verschoben haben. Früh war sogar ein Hauch von SCHNEEregen da!! Ich konnte es nicht fassen, als ich aus dem Fenster sah ;-) Also kam ein Freund zu mir und wir wiederholten alle italienischen Zeiten rauf und runter, die sich in den hintersten Ecken meines Hirns zu verstecken versuchten. Aber ich hab sie wieder entdeckt! ;-)Danach haben wir noch schön gekocht und anschließend gabs noch Schokofondue und Wein…lecker!

Heute bin ich früh mit dem Fahrrad in die Mathefakultät gefahren, die etwas außerhalb in der Peripherie Veronas liegt. Trotzdem brauche ich „nur“ (als Münchner) 20 Minuten, also durchaus machbar, auch (oder trotz?) bei italienischen Verkehrsverhältnissen. Dummerweise hatte ich mir nur die Woche, nicht den Tag genau gemerkt, wann das Semester dort anfängt. Und es war natürlich nicht heute, sondern morgen…hat aber bisschen gedauert, bis ich es finalmente merkte =) Typisch italienisch wieder, ein Semester mitten in der Woche anfangen zu lassen…Aber ich war dann trotzdem noch einige Zeit dort und hab mich ein bisschen umgesehen. Gleich in der Nähe gibt es ein Schwimmbad, also perfekt für heiße Sommertage!

Diese Woche sind wieder einige Feste zu feiern, unter anderem ein Geburtstag, dann eine Faschingsparty unter dem Motto „Punkanarchy“ und die Abschiedsparty meiner Mitbewohnerin…undundund. Nichtsdestotrotz fahre ich am Samstag nach Venezia, um das bunte Karnevalstreiben anzuschauen und zwei liebe Münchnerinnen zu treffen…da freu ich mich schon besonders drauf!

Allora ci leggiamo e buonanotte!

Università – kaum vorbei, schon wieder da!

Freitag, 25.02.2011

il duomo e l'adige

Weil ich nicht genug bekommen kann von der Uni, hat hier inzwischen wieder das Semester begonnen, zumindest in einigen Fakultäten…Mathe fängt erst nächste Woche an, deswegen habe ich diese Woche mal in alle möglichen Kurse für Psychologie und Pädagogik reingeschnuppert. Es war wirklich interessant zu sehen, wie das Unileben hier abläuft. So etwas wie Namens- oder Anwesendheitslisten existieren überhaupt nicht, dafür hat man in jedem noch so kleinen Seminar eine Abschlussklausur, die mündlich UND schriftlich ist und für die man mindestens drei Bücher lesen muss…zum Glück bin ich noch nicht modularisiert, d.h. ich muss keine crediti sammeln und also nicht zwingend die Klausuren mitschreiben. Vielleicht werde ich mir aber zwei Kurse anrechnen lassen können , das muss ich jetzt noch mit der LMU via mail abklären. Also alles in allem ziemlicher Organisationsstress mit Stundenplan erstellen, Räume finden, mit Dozenten reden etc. Und dann dauern die lezioni hier 2,5 Stunden! Ich bin schon nach 90 min total müde und erledigt, weil es echt anstrengend ist, dauernd einem schnellen und hochwissenschaftlichen Vortrag zuzuhören… und dann nochmal eine Stunde…aber von den Dozenten her kann ich echt nur gutes sagen, die sind alle total nett, freundlich und hilfsbereit. Außergewöhnlich ist auch, dass das Semester nochmal in zwei Untersemester aufgeteilt ist, manche Kurse also nur bis zum April gehen, oder erst im April anfangen, dafür dann aber zwei-oder dreimal die Woche. Aber mal sehen, was ich dann alles belegen werde.

Ich habe mich auch für ein Praktikum beworben, das ich in einer Schule absolvieren kann und dann entweder Mathestunden auf Italienisch halten darf oder in einem Deutschunterricht so was wie ein Assistant Teacher sein darf.  Wird bestimmt interessant! Eine Tandempartnerin habe ich auch schon zugewiesen bekommen, mit der ich dann abwechselnd Deutsch und Italienisch sprechen werde und wir so beide die Sprachen besser lernen. Nächste Woche ist der Spracheinstufungstest des Italienischkurses, den hier alle Erasmusstudenten belegen und dann haben wir bis Mai einen Sprachkurs mit abschließender Klausur, die einem dann ein Level des europäischen Referenzrahmen in Italienisch zuweist…also ihr seht, langweilig wird es hier wirklich nicht!

Und wenn ich mal nicht gerade Uni habe, hat die Mensa hier von 7 Uhr früh bis 9 Uhr abends geöffnet mit hauseigenem Pizzaofen.  Salatbuffett, Primo (=Pasta mit 4 vers. Saucen), Secondo (=Hauptgericht mit Fleisch), Dessert und Getränke kosten max. 4 Euro (alles zusammen)…eine Riesenauswahl! War bis jetzt auch fast jeden Tag mindestens einmal dort…und laut Einheimischen gibt es dort die beste (und wahrscheinlich billigste) Pizza der Stadt!

links vorne die Mensa, im Hintergrund die Unieiner der schönen Innenhöfe der Uni

Aber natürlich gibt es auch noch ein Leben außerhalb des Campus ;-) Da die Sonne inzwischen fast jeden Tag scheint, ist es total schön, draußen zu sitzen. Natürlich ist es auch nicht gerade warm, aber die Sonnenstrahlen wärmen doch ein bisschen und es hat zumindest keine Minusgrade! Heute werden wir noch in eine Bar zum „Aperitivo“ gehen, wo man zum Getränk noch Antipasti und viele andere Leckereien dazu bekommt. Morgen kommen meine zwei anderen Mitbewohner in Verona an, bin schon gespannt, wie es dann bei uns zu geht :-D Und übermorgen machen wir einen kleinen Ausflug nach Vicenza und Padua, um die Umgebung ein bisschen zu erkunden.

Gerade war ich ein bisschen mit dem Fahrrad die Stadt erkunden, gerade als die Sonne fast untergegangen war....wunderschön!

Teatro RomanoLungadige

Tantissimi saluti und ich freu mich, was von euch zu hören!

Die erste Reise...

Samstag, 19.02.2011

Nachdem ich mir am Mittwoch bei Dauerregen und hässlich nasskaltem Wetter ein (knallrotes) Fahrrad gekauft habe und alles Italiener mich für verrückt erklärt haben, wieso ich bei diesem Wetter ein "bici" haben möchte, bin ich inzwischen richtig glücklich, weil wir seit Donnerstag ununterbrochen Sonnenschein und Frühlingstemperaturen haben. In meiner via riecht es sogar schon nach Frühling, da dort schon ein Bäumchen blüht :-)

Aber mal der Reihe nach:

Mittwochs war "Dies academicus", bei dem das neue akademische Jahr eingeweiht worden ist mit lauter hohen Tieren, die voller Stolz in ihren Gewändern mit Hermelinfell und Mützchen einmarschiert sind und dann Reden geschwungen haben. Ich musste (leider;-)) früher gehen, weil ich ein Treffen mit meiner coordinatore aus der Mathe-Fakultät hatte. Zum Glück hat uns (wir sind nur 2 Erasmusleute dort) ein netter Mensch der ISU (International Students Union) dort hingefahren und vorgestellt, sonst hätten wir keine Ahnung gehabt wie und wo das ganze stattfindet. Leider ist die Fakultät ein bisschen sehr weit außerhalb, aber mit meinem neuen bici durchaus zu erreichen :-)

im Audimax: Inaugurazione dell'anno academico

Am Donnerstag war dann noch ein Treffen der orientation week mit mehr oder weniger interessanten Vorstellungen der verschiedenen Organisationen und am Abend war dann die erste Erasmus-Night in der sogenannten "Campus Bar". Ziemlich volle, laute Veranstaltung, aber natürlich auch lustig. Bei den Italienern ist es aber üblich, dass um halb 2 die Läden geschlossen werden. Warum auch immer...

Freitags gab es eine Stadtführung extra für uns, bei der wir interessante Details über verschiedene Sehenswürdigkeiten von Verona kennen lernen durften. Näheres bei eurem Besuch bei mir ;-)

Die Etsch mit alpinem Hintergrund...da geht einem doch das Herz auf!Piazza delle Erbe mit Torre di LambertiLa casa di Giulietta mit massenweise Japanern inklusiveEin Teil der Università

Abends war dann das sogenannte "buffett all'italiano", das jedoch nur aus Chips und Schinken bestand. Bisschen enttäuschend, aber wir haben uns trotzdem gut unterhalten...Essen können wir hier schließlich noch genug.Foccaccia, Pizza e tantissime altre cose da mangiare

Heute war unser erster (und bestimmt nicht letzter) Trip in eine nahegelegene Stadt, nach Mantova. Ich war dort schon einmal mit einem Schulaustausch, weswegen ich gleich zum guida turistica erklärt wurde...die Stadt ist sehr schön, mit vielen alten Gebäuden, allen voran der Palazzo Ducale, in dem wir auch das Museum mit Bildern von Rubens u.a. besucht haben. Schön sind auch die Seen um Mantova, die die Altstadt wie einen Halbmond umschließen. Aber seht selbt:

Palazzo Ducale, rechts meine englische Mitbewohnerin KatieStilmix am Duomo di MantovaUna piazza italiana tipicaSonnenuntergang über dem Lago Superiore di Mantova

Auf dieser Seite werden lediglich die 20 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.